Lars Jane Dahn   schreibnetz.de-----

aufwärts FOYER
weiter WEITER
zurück ZURÜCK




Reservate

 
1. Gefühle, Passionen und Leidenschaften

"Hinzu kommt, dass die grossen Gefühle, die Passionen und Leidenschaften in unserer Kultur heimatlos geworden sind und nach Schauplätzen der Selbstinszenierung verlangen."
Norbert Bolz / Deutschland
(fast punktgenau auf der Wende in ein neues Jahrtausend)

____________________________________
- Heftigst Herr Professor. Sehr heftig. Völlig richtig. Hat mich auch zum Nachdenken gewaltig angeregt. Ich beneide sie um diesen Satz. Eigentlich müßte er von mir sein. Aber er ist von Ihnen. Es ist nun kein Edisum mehr, es ist ein Wahrsatz - und er wird, so hoffe ich in den nächsten Jahrhunderten unvergessen sein.

- Über den Umweg in Hamburg bin ich nun wieder hier im Konradshof angekommen. Italien ist die Hölle. Immer wieder Argentinier die mit ihrem Spanisch nicht klar kommen und felsenfest behaupten sie wären Italiener. Nun muß ein Schwede den Dolmetsch zwischen den Italienern machen. Ach wenn die Deutschen nur wüßten wie glücklich sie sein würden: wenn sie nur einmal richtig in die Welt gehen und dann zurückkommen. Blase ihnen eine/r ins Horn.

- Glücklich angekommen, bin ich aber schon wieder am Koffer packen. Die Arbeit in dieser Redaktion ist bis nach Weihnachten eingestellt. Neuigkeiten über mich sind also über die EDITION-AUSTRIA zu erfahren. Die anderen Redaktionen des Hauses bleiben aber offen. Trost: In RESERVATE ist eine echte biografishe Erzählung von mir. Es wird auch klar wie ich zum Amerikaner wurde. Ich war mehr als hilflos.


- Was steht mir bevor: Eine qualvolle Überfahrt in die neue Welt. Lange Gesichter am runden Tisch. (hi* shaf) Vielleicht haben ja einige in der Zwischenzeit Deutsch gelernt. Nicht nur das Studium der Weiber ist schwer (Aus einer deutschsprachigen Operette). Weder die Amis noch die Lateiner. Ein Uauler! Sic transit gloria mundi! Per aspera ad astra! Möglicherweise ergeben doch beide Sprüche zusammen einen Sinn? Wo ist euer Edisum. - what - edisum fkn kraut ? - Genau! "amo blickt durch aweiberl oa" - Was sagt uns dieser bayrische Spruch. Es ist egal ob Mann oder Frau, es kommt auf die Augen an.
Herausgeber - Autor - Lars J. Dahn - 30.Sept.2002



2. Liegen gebliebene Worte


Nachfolgend ist ein Brief von mir an b.c. Er gab vor ein politischer Chaot zu sein. Er sei Franzose. Er hatte sogar die Adresse montabaur.de in irgend einer Verfügungs- oder Missbrauchsgewalt. Briefe kamen von icom.fr. Es waren die verwirrtesten Briefe die ich jemals erhalten habe. Es handelte sich nach meinen Feststellungen um einen sogenannten "Abschöpfer". Sie handeln entweder im Interesse eines Staates, einer Firma, einer Interessengruppe - oder sie sind völlig selbstständig unterwegs. Auf diesen Brief hin, bekam ich keine Antwort mehr. Der Brief von mir:

Verehrter Freund Bernard C.

vielleicht solltest Du zuerst einmal ein juristisches Fachseminar im Aufbausemester besuchen. In der Demokratie gibt es keinen Untertan. Das demokratische Prinzip ist recht einfach zu verstehen: Die Gemeinschaft bildet (in Gesetzen) das gültige Recht. Das macht die Gemeinschaft mehrheitlich.


Es ist also kein Religionsstifter, Demagoge und auch kein Parteigremium zuständig. Die Mehrheit des Volkes bestimmt wo es lang geht! Ob - und inwieweit dieses Recht (im Wechsel der Gezeiten) seine Gültigkeit bewahrt, ist ebenfalls wieder Sache des Volkes. Über Petition, Demonstration, Wählerenthaltung und Parteienwahl bestimmt letztendlich auch wieder nur die Mehrheit des Wahlvolkes wohin es geht. Dies ist zwar umständlich, aber alle anderen Wege haben sich nicht bewährt; es gab da ganz schlimme Entartungen (auch in Frankreich).

Klumpfüße des Rechtes in Deutschland (Beispiele): "Jede/r ist gleich. Niemand darf wegen seines Geschlechtes... bevorzugt oder benachteiligt werden!" So steht es in der Verfassung der BRD. - Nur: Männer müssen Wehrdienst leisten; nicht aber die Frauen. Ebenso im Rentenzugang: Auch hier sind Frauen bevorzugt und bekommen früher ihre Rente ! - Warum ? - Männer sterben früher als Frauen und erhalten somit lediglich die Hälfte (summa) der Altersrente. -

Ebenso: Gleiche Chancen im Bildungsbereich ! Pustekuchen ! Die Kinder von Kapitalisten sind weit überproportional (Universitäts- ind Hochschulstudium) vertreten (besonders in Frankreich). Dies alles steht in der Verfassung (Grundgesetz) der Deutschen. Es wird aber nicht eingehalten. Die Praxis beugt das Recht permanent. Wir benötigen, als Demokraten, kein neues Recht, es bedarf lediglich des Eintretens für das geltende Recht. Beispiel: Wieso war ein Boris Becker niemals (Wehrpflicht) bei der Bundeswehr ? - Wieso darf dieser Boris Becker in seinem anhängigen Strafverfahren vor dem Münchener Oberlandesgericht (Milionenbetrug im Steuerbereich) mit einer Bewährungsstrafe am oberen Rande (2 Jahre) rechnen ?

Das stinkt mir alles ganz gewaltig. Aber: Obwohl es mir stinkt: Es ist Recht ! Wichtig wäre: Für die Einhaltung der geltenden Rechte zu kämpfen ! Leider bin ich im Moment sehr müde. Möglicherweise habe ich mich in den letzten Tagen körperlich übernommen (Marathonlauf). Ich werde auch einige Tage nicht schreiben können und bin gerade dabei meine Koffer zu packen um in dringenden Familienangelegenheiten präsent zu sein. Ich hoffe, Dich nicht zu verletzen, wenn ich nun sage: Lieber Freund, mir geht der Gysi, der Jaures, der Brecht und andere Typen so etwas am Arsch vorbei, Du wirst es nicht glauben...

Mit Freundesgrüßen Lasse


3. Invarianz der Tassengattung

Vor etwa 20 Jahren (Tassen-Zeit-Rechnung) erhielt ich in einem Forum folgendes Posting: "Du hast wohl nicht mehr alle Tassen im Schrank...!" - Ich antwortete darauf: dies sei völlig richtig, aber ich würde mich beständig darum bemühen, bei diesem Übelstand Abhilfe zu leisten. Zudem, so fügte ich großzügig hinzu, bestehe ein laufender Bedarf, zwecks der Herstellung von Tassen - mit anderen Tassenproduzenten zusammen zu arbeiten. So bekam ich in der Faschingszeit 2000 also, von ganz alleine den Gattungsnamen geschenkt, und - es erklärte sich auch der Spielablauf.

Die Daseinsberechtigung dieser Foren ist längst vorbei. Manchmal laufen die Apologeten dieser Gespensterforen immer noch im Netz herum. Die Charadisten besetzen in ihrer Not und Verzweiflung nun die entstehenden kommunalen Foren und bemühen sich darum, diese Kunst der Schminke, in diese politische Welt zu übertragen. Hier handelt es sich aber nicht um den Maskenball bei AOL, sondern es sind offensichtlich Manipulationen mit unstatthaften Mitteln. Es fällt unter: Täuschung, Betrug, Irreführung, Vorspiegelung und so fort. Wer mit mehreren Idenditäten im Netz auftaucht ist ein Monster. Kein gefährliches Monster, eher etwas Lächerliches.

Aus Edition 2002 - LJD-2007